Unsere Highlights Der Fahrradweg „Vélodrôme“

Die Radroute „Vélo-Drôme“ hat eine direkte Verbindung zum Radfernweg ViaRhôna. So führt sie vom Ufer der Rhône hinauf in die malerischen Dörfer des Drôme-Tals.

Am Zusammenfluss der Flüsse Drôme und Rhône befindet sich das Naturschutzgebiet Printegarde, ein Rastgebiet für Zugvögel. Anhand der Schilder, die auf der Brücke über dem Fluss aufgestellt wurden, können die unterschiedlichen Arten ausgemacht werden

Der Fahrradweg „Vélodrôme“

Auf dem Weg in ein malerisches Dorf

Der Weg führt weiter bis zum Ort Livron und dem alten Dorfkern von Haut-Livron, eines jener malerischen Dörfer in Hanglage, die entlang der Hügel des Tals errichtet wurden. Anschließend geht es weiter in das nächste typische Dorf: Allex. Der Weg führt über kleine Landstraßen entlang der Obstplantagen und den Hängen von Brezème, die für ihre Côte du Rhône-Weine berühmt.

In Allex geht es weiter Richtung Grâne und damit wieder näher an den Fluss. Die Strecke führt an dem Naturschutzgebiet Réserve naturelle des Ramières du Val de Drôme und dem Naturkundezentrum Gare des Ramières vorbei. In dem Naturkundezentrum tauchen Besucher auf unterhaltsame und interaktive Weise in diese geschützte Landschaft und die Artenvielfalt einer der letzten Wildflüsse Europas ein.

Broschüre der Vélodrome „Portes de la Vallée“

Weiter geht es in Richtung Crest und der Weg führt in der Nähe des schönen Dorfes Eurre und des Biberpfades vorbei – der Biber ist eine Art Wahrzeichen dieses Flusses. Dann geht es durch den Ecosite du Val de Drôme, wo die Arbeiten von Künstlern und Handwerkern besichtigt werden können. In der mittelalterlichen Stadt Crest wartet der beeindruckende Turm auf uns, der auf einem Hügel thront: von hier aus genießen wir den Blick auf die Synklinale des Waldes von Saoû, auf das Tal sowie die Berge der Voralpen

Der Fahrradweg „Vélodrôme“

Auf dem Weg nach Aouste-sur-Sye zeugen beeindruckende alte Bauwerke – Mühlen, Papierfabriken, Ziegeleien, Spinnereien und Seidenfabriken – von der wirtschaftlichen Vergangenheit der Gegend. Entlang des Flusses nutzten diese kleinen Industriestandorte die treibende Kraft des Wassers der Drôme.

Zwischen Aouste-sur-Sye und Saillans führt der Weg an den Weinbergen und ersten Weinkellern des fruchtigen Schaumweins Clairette de Die vorbei, für den die Region bekannt ist. Im Sommer verwöhnen Lavendelfelder und andere Gewürzpflanzen unsere Sinne – wie befinden uns hier im sogenannten Bio-Tal – und zahlreiche Badestellen laden zu erfrischenden Pausen ein.